Autositz-Plus-Test – was ist das?

Bei der Suche nach einem Autokindersitz achten viele Eltern darauf, ob die ausgewählten Modelle einen ADAC-Test haben. Ein aussagekräftigerer, wenn auch deutlich weniger bekannter Test zur Sicherheit von Autositzen ist Test Plus. Worin besteht sie und warum lohnt es sich, ihren Ergebnissen zu vertrauen?

Autositz test
Autositze Test Plus – was ist das?

Test Plus ist ein Kindersitzsicherheitstest, der von den schwedischen Automobilinstituten organisiert wird: VTI und NFT. Sie gilt für Modelle in zwei Gewichtsklassen: bis zu 18 kg und bis zu 25 kg. Der Plus-Test wird manchmal als “Goldstandard” bezeichnet, weil er so streng ist, dass nur die besten RWF-Kindersitze (rückwärtsgerichtete Kindersitze) ihn bestehen. Modelle, die diese Normen erfüllen, sind mit einer goldenen Plakette gekennzeichnet.

Die Teilnahme am Test Plus ist freiwillig – jeder Hersteller kann sich bewerben und seinen Autositz nach dem Testverfahren testen (im Gegensatz zum ADAC-Test, bei dem die Organisatoren die zu testenden Modelle selbst auswählen). Allerdings entscheiden sich nur relativ wenige Marken dafür – der Grund dafür sind die extrem hohen Anforderungen, die ein Autositz erfüllen muss, um die Test Plus-Zertifizierung zu erhalten.

Was ist zu tun, wenn der Kopf des Kindes im Autositz nach unten sackt? Lesen Sie den Blog.

Was wird bei Test Plus-Autositzen geprüft?

Beim Test Plus wird nur ein Parameter geprüft: die Zugkraft, die bei einem Frontalaufprall mit 56,5 km/h auf Kopf und Hals des Kindes wirkt. Dabei kommt es aber nicht auf die Geschwindigkeit an – beim ADAC-Test beschleunigt der Testwagen auf 72 km/h, und beim Test Plus gelten schließlich strengere Maßstäbe.

Von größerer Bedeutung ist ein anderer Parameter: der Bremsweg. Die schwedische Prüfung ist kürzer und komplexer (sie besteht aus mehreren so genannten Picks), was das Bestehen unvergleichlich schwieriger macht. Je kürzer der Anhalteweg ist, desto größer sind die Streckkräfte, die auf Kopf und Hals des Kindes wirken.

Warum bestehen nur die besten RWF-Autositze den Test Plus?

Warum ist das gefährlich? Wenn bei einem Unfall oder einem anderen Verkehrsunfall zu viel Kraft auf den Kopf eines Kindes einwirkt, können die Halswirbel in der Wirbelsäule des Kindes überdehnt werden oder sogar brechen, was zu einer dauerhaften Behinderung führt. Je jünger das Kind ist, desto größer ist das Risiko einer schweren Verletzung.

Der Grund dafür ist die Anatomie – das Gewicht des Kopfes eines Säuglings beträgt bis zu 25 % seines Körpergewichts. Im Vergleich dazu wiegt der Kopf eines 6-Jährigen etwa 15 % und der eines Erwachsenen nur 6 %. Außerdem ist die Wirbelsäule von Kleinkindern noch nicht voll entwickelt, und ihre zarten Knorpel sind nicht in der Lage, solch schweren Belastungen standzuhalten. Wenn ein Kleinkind bei einer plötzlichen Bremsung oder einem Aufprall in einem vorwärtsgerichteten Sitz sitzt, kann sein Kopf unfreiwillig nach vorne geschleudert werden. Es gibt dann keinen Halt und der Hals ist zu schwach, um ihn zu halten.

Aus diesem Grund bestehen nur die besten rückwärtsgerichteten Kindersitze den Test Plus. Nur so können die Kräfte, die bei einem plötzlichen Verkehrsunfall auf ein Kind einwirken, wirksam minimiert werden. Kein FWF-Modell hat die Chance dazu – weil die Gesetze der Physik es nicht zulassen.

Die Organisatoren des schwedischen Tests haben auch eine spezielle Verletzungsskala entwickelt. Wenn der Sitz die Druckkräfte wirksam unter die angegebenen Werte (122 kg für ein 3-jähriges Kind und 164 kg für ein 6-jähriges Kind) senkt, ist es sehr wahrscheinlich, dass das Kind nach einem Unfall nicht länger als nötig im Krankenhaus bleiben muss, um sich grundlegenden Untersuchungen zu unterziehen. Bei Überschreitung dieser Grenze steigt das Risiko dauerhafter Schäden und eines längeren Krankenhausaufenthalts drastisch an.

Schwedischer Fahrsicherheitsstandard

Es ist kein Zufall, dass Test Plus in Schweden entwickelt wurde. Die Schweden haben schon immer großen Wert auf Sicherheit und Fahrkultur gelegt. Sie entwickelten ihren ersten Sicherheitstest für Autositze bereits 1973, 8 Jahre vor der europäischen ECE-Zulassung. Er wurde T-Standard-Test genannt und untersuchte wie der Plus-Test, wie Autositze die oben beschriebenen Zugkräfte minimieren.

Im Jahr 2008 wurden die Verfahren geändert, um den EU-Anforderungen zu entsprechen, und der Test wurde in “Plus-Test” umbenannt. Die derzeitige Testmethodik ist das Ergebnis der Zusammenarbeit von Experten der Automobilinstitute VTI und NFT, der Versicherungsgesellschaft Folksam, des Schwedischen Normungsinstituts (SIS) und Volvo-Sicherheitsexperten.

Rückwärts fahren – sicherer fahren

In Schweden wird auch stark dafür geworben, Kinder so lange wie möglich rückwärts zu tragen – oder zumindest bis sie 4 Jahre alt sind. Die Verwendung von RWF-Modellen wurde bereits vor 50 Jahren empfohlen, als der T-Standard eingeführt wurde, und diese Art des Reisens mit den kleinsten Kleinkindern ist für die Schweden zur einzig möglichen Option geworden. Dass ein 3-Jähriger auf dem Rücksitz mitfährt, ist dort nicht ungewöhnlich.

Inzwischen schieben die meisten polnischen Eltern ihre Kinder vorwärts, wenn sie aus dem ersten Autositz (der so genannten “Babyschale”) herauswachsen – was mindestens ein Dutzend Monate zu früh ist! Ein 2- oder 3-jähriges Kind rückwärts zu tragen, wird immer noch mit Erstaunen und Spott bedacht.

Avionaut-Autositze mit Test Plus-Zertifizierung

Als Marke Avionaut wollen wir dies ändern, deshalb fördern wir das Wissen über sichere Kinderbeförderung und empfehlen die rückwärtsgerichtete Beförderung so lange wie möglich – mindestens bis das Kind 4 Jahre alt ist. Zu diesem Zeitpunkt macht der Körper des Kindes die größten Veränderungen durch: Die Halswirbel werden stabiler und der Kopf macht nicht mehr einen so großen Anteil am Gesamtgewicht des Kindes aus. Erst dann ist der Zeitpunkt gekommen, an dem es sicher ist, einen kleinen Passagier vorwärts zu befördern.

Wir sind auch stolz darauf, dass 2 unserer Sitze – Avionaut Sky und Avionaut AeroFIX RWF – den Test Plus erfolgreich bestanden haben und damit den “Goldstandard” für Sicherheit erreicht haben. Wenn Sie einen Sitz mit diesem Zeichen kaufen, können Sie sicher sein, dass Sie die sicherste Option wählen.

Autor:

Avionaut-Experte

Veröffentlicht: 12/13/2021

Ähnliche Artikel

elterngroßelternmedizin

Ein innovativer Ansatz für die Position des Kindes. Lernen Sie die modulare Einlage Pixel PRO kennen.

Mehr
elterngroßeltern

Was ist der bequemste Kindersitz für Sie und Ihr Kind?

Mehr
pocenie się dziecka w foteliku samochodowym
elterngroßeltern

Anti-Schwitzeinlage, oder was ist zu tun, damit ein Kind im Kindersitz nicht schwitzt?

Mehr
Jak przewozić dziecko w autobusie, taksówce i pociągu
elterngroßeltern

Das Baby im Zug, Bus, Taxi und der U-Bahn – wie transportiert man Kinder sicher im öffentlichen Verkehr?

Mehr
;